Reflexion – Welche Art von Hybrid sind wir? (1050)

Vielleicht arbeiten Sie ja bereits in einer Mischform von klassisch und agil. Oder vielleicht wollen Sie gerade anfangen zu mischen. In jedem Fall ist es sinnvoll, den aktuellen Stand zu reflektieren – und sich zu überlegen, wie er in Zukunft aussehen könnte.

Wo sind Sie?

Wie sieht der Projektlebenszylus (oder die Projektlebenszyzlen) in Ihrem Unternehmen aus? Egal, ob offiziell niedergeschrieben oder einfach nur in der Praxis gelebt?

Falls Sie schon agil und klassisch mischen:
Welche Phasen werden in welcher Form durchgeführt? Oder mischen Sie in allen Phasen?

Welchen der vorgestellten hybriden Ansätze nutzen Sie? Egal, ob bewusst geplant oder so gewachsen?

Mischen Sie klassische und agile Werkzeuge?

Mischen sie klassische und agile Ansätze?

Wenn Sie die Ansätze mischen,

mischen Sie die Ansätze innerhalb eines Projekts?

oder gibt es innerhalb eines Projekts nur klassisches oder nur agiles Projektmanagement?

Wo könnte es hingehen?

Schauen Sie sich Ihre Bestandsaufnahme an und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welche Hybridform wäre für uns am sinnvollsten? Das Mischen von Werkzeugen oder das Mischen von Ansätzen?
  • Welche Phasen unseres Projektlebenszyklus´ eignen sich am ehesten für den klassischen, welche für agilen Ansatz? Oder verlangen sogar danach?
  • Lassen sich agil und klassisch vielleicht in bestimmten Phasen auch mischen?
  • Was ist für Sie grundsätzlich sinnvoller? Beide Ansätze in einem Projekt zu mischen? Oder in jedem Projekt ganz klar einen bestimmten Ansatz zu nutzen?
  • Denken Sie, Ihre Organisation / Ihre Teams sind den Anforderungen und Herausforderungen gewachsen, die ein hybrider Ansatz mit sich bringt? Falls nicht, was könnten Sie tun, um den nötigen Reifegrad zu erreichen?

Copyright Gita GmbHAlle Rechte vorbehalten.