SCRUM im Überblick (1025)

Um was geht’s?

Dieses Video gibt einen Überblick über den Lebenszyklus des Scrum-Ansatzes im Schnelldurchlauf. Wer bereits Scrum-Master ist, für den sollte der Inhalt dieses Videos hinlänglich bekannt sein.



Kurze Erinnerungshilfe
  • Scrum ist der derzeit bekannteste Vertreter der agilen Methoden. Scrum ist aber nicht gleich agil, sondern “nur“ eine Ausprägung.
  • Product Owner
    • trägt das Thema nach vorne, will es umsetzen
    • erstellt und verantwortet das Product Backlog
    • Product Backlog besteht aus (priorisierten) User Stories auf Karten
  • Die Umsetzung benötigt
    • ein selbstorganiserendes Team mit
    • einem “Servant Leader” aka Scrum Master
  • Iterativer Ablauf
    • Überführung der User Stories aus dem Product Backlog in das Sprint Backlog
    • Sprint ist eine vorher fest definierte Entwicklungsdauer
    • Das Team leitet aus den User Stories Einzelvorgänge ab
    • Tägliche Berichterstattung im “time-boxed” Daily Stand-up
  • Am Sprint-Ende
    • werden die fertigen User Stories in einem Review-Meeting präsentiert
    • trifft sich das Team zur Retrospektive
  • Dieser Zyklus wiederholt sich, bis wir fertig bzw. release-fähig sind.
  • Aus jedem Sprint kommen neue User Stories ins Backlog.
  • Der Product Owner priorisiert das Backlog immer wieder nach Bedarf.
  • Hilfe bei der Priorisierung ist das MMP – Minimum Marketable Product, (oder auch MVP – Minimal Viable Product).

Und in der Praxis?

Scrum selbst hat im Laufe der Zeit Änderungen erfahren. Der Vorteil des schlanken Ansatzes von Scrum ist seine Einfachheit. Scrum wird in einem so genannten Scrum Guide beschrieben, der online verfügbar ist und auch die wirklich aktuelle Referenz zu Scrum für Sie darstellen sollte:

Hier geht’ zum Scrum Guide auf https://scrumguides.org

Leider werden aber auch viele praktische Fragen nicht thematisiert. Sie sind also nicht “vereinfacht”, sondern einfach weggelassen. Ein Beispiel wäre z.B., wie das Team aus der Organisation zusammengestellt wird. In Scrum ist das Team einfach da. Diese fehlenden Elemente führen in der Praxis zu eigenen Interpretationen, die nicht immer im Sinne des Scrum-Guides umgesetzt werden.


Reflexionsfragen
  • Kennen Sie den Scrum Guide im Detail?
  • Wo sehen Sie Abweichungen oder kritische Punkte im praktischen Einsatz?
  • Wie würden Sie Toleranzschwellen interpretieren? Ab wann ist Scrum nicht mehr Scrum?

Copyright Gita GmbHAlle Rechte vorbehalten.